575 Tage zurück im Alltag

Die Zeit verging – mal schneller, mal langsamer.

Ein grosses Loch hat es wider Erwarten nicht gegeben nach meiner Rückkehr. Ich habe mir bewusst Zeit für Ankommen und Einleben genommen und der perfekte Sommer  kam mir natürlich sehr entgegen. Sonne geniessen am See, Essensverabredungen sowie Kaffe- und Aperotreffen liessen die Tage nur so verfliegen. Allerdings wichen die morgendlichen Laufrunden immer häufiger dem TV-Serien-Marathon und dies war dann auch mein Zeichen, mich langsam aber sicher auf Stellensuche zu begeben. Ging dann doch etwas schnell – aber nach 1.5 Jahren Ferien durfte ich mich nicht beschweren 🙂 Immer noch habe ich allerdings das Gefühl, erst kürzlich von meiner Reise zurückgekehrt zu sein – dies spricht wohl für sich!

In der Zwischenzeit durfte ich auch schon etwas längere Ferien in den USA geniessen. Da wird es wohl auch noch etwas zum Lesen geben 😉

Die letzten 1.5 Jahre ohne Reisen waren zu meiner Freude nicht ganz ohne Packen da ich die Zeit elegant überbrückt habe.

Brandnertal. Verdienter Wellnessausflug nach 2 Tagen zurück im Arbeitsalltag. Gewandert sind wir auch. Johnny & Johnny wieder vereint.

Berlin. Das langersehnte Südamerika Revival mit Monika. Burgers & Hip Hop. Neue Tinte bei Myra. Supergutes Essen. Ah und der mittlerweile zur Pflicht gewordene Besuch bei Pink Nails und Udo am Kudamm durfte nicht fehlen.

Colmar. Marathon Shopping. Wein. Mitternachtshörnli. Weihnachtspostkarten im Mai. Nehmt euch vor grossen Spiegeln in der Fussgängerzone in Acht: hallo Garage!

Heidelberg. Studentenküsse bei Knösel. Warme Erpel in der Destille und gute Gespräche mit meiner charmanten Gastgeberin Lisa.

Hamburg. Häppchenparty als VIP am Smar Major. Lacque mich. Tinte bei Seppi, jaaa schon wieder. hahapunkt. Mitternachtsnack auf der Reeperbahn mit dem besten Hotdog. Bei der Katze waren wir auch noch.

Ljublijana. Familie unterwegs. Fliegen mit Francine. Flanieren und feines Essen. Hare Krischna und erst noch eine Traktorsegnung.

Caparica. Lissabon. Yoga. Surfen. MUSCATEL. Gesungen und grilliert wurde auch.

Bordeaux. Last but not least. Zweifelhafte Rooftop Bars mit noch zweifelhafteren Caipi-Preisen. Shopping – einmal mehr. Roadtrip zu den Dunes du Pilat.

friends

MERCI Mama, Papa, Andrea, Fabienne, Isabelle, Lisa, Martina, Mia, Mo & Team-Muscatel

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s